Am Samstag startete ich zum letzten Mal im 2017 bei den SAM Ladies. Da am Sonntag die IMBA der Frauen stattfand, fuhren schon am Samstag einige der Frauen mit, um die Strecke kennen zu lernen. Im Zeittraining konnte ich bei den Frauen die zweit beste Zeit hinter Stephanie Laier belegen. Stephanie Laier holte sich schon einige WM-Titel. Der Start zum 1.Lauf und 2.Lauf verliefen perfekt und ich konnte gleich von vorne das Rennen in Angriff nehmen. Da Stephanie Laier nicht gewertet wird, gewann ich und holte mir den SAM Ladies Titel. Mit dem Resultat bin ich sehr zufrieden, jedoch fehlte der Speed und die Konzentration. Ich merkte schon im Zeittraining das es nicht so rund läuft. Bin trotzdem mit dem Rang zufrieden. Danke Marcelo für den super Hammer geilen Helm! 😍

Am Sonntag durfte ich in der IMBA Klasse für die Schweiz an den start. Da ich seit letztes Jahr noch kein IMBA Rennen gefahren bin, wusste ich nicht wie stark meine Konkurrenz sein wird. Im Zeittraining belegte ich aber wieder den zweiten Rang hinter Stephanie Laier, was mich schon ziemlich beruhigte und mir ein gutes Gefühl gab. Der Start zum 1.Lauf verlief ziemlich schlecht. Ich fuhr fast als letzte aus dem Gatter und musste so von hinten in die erste Runde. Ich konnte jede Runde Platz für Platz gut machen, was mich dann am Schluss auf den 4. Rang brachte. Im 2. Lauf startete ich perfekt und war schnell an zweiter Stelle. Dies zog ich ohne grosse Fehler bis ins Ziel durch. Auch im 3. Lauf startete ich super und konnte das Rennen auf dem zweiten Platz beenden. Am Sonntag fühlte ich mich allgemein viel besser und hatte somit auch einen besseren Speed. In der Tageswertung wurde ich zweite und somit war ich auch die beste Schweizerin. Die anderen Schweizerinnen leisteten auch einen guten Job und wurden im Tagesklassement wie folgt. P8 Michelle Zünd / P9 Michelle Rüedi / P13 Joyce Zachmann / P15 Katja Zünd / P18 Nina Zünd und P22 Nadine Keller.

Nun ist erstmal Pause angesagt. Am 3. Oktober muss ich meine Hand (Karpaltunnel) operieren, da ich keine weitere Saison mit diesen schmerzen und Einschränkungen durchstehen würde. Schon seit dem 1.Rennen plagten mich die Schmerzen und die Taubheit der Hand. Zum Glück habe ich super Ärzte, die hinter mir stehen und mir es erlaubten die Saison noch fertig zu fahren. Im Gross und Ganzen bin ich sehr zufrieden wie die Saison gelaufen ist. Anfangs hatte ich grosse Schwierigkeiten ohne grosses Training in die Saison einzusteigen. Ich habe mich bemüht und trotzdem mein Bestes gegeben und habe gekämpft. Dies ist uns als SK-Racing Team gelungen! Ein Riesiges Dankeschön an meinem Freund, ohne Ihn könnte ich dies alles nicht erreichen. Was er alles für mich macht ist nicht selbstverständlich, danke Marcelo Peixoto Danke nochmals allen Sponsoren/Gönnern und Unterstützer in irgendeiner Art. Danke 10000x Mal

Für alle, die es noch nicht gesehen haben. Hier einen kleinen Bericht über mich von Tele Top in Amriswil. (ab 05.44)
http://www.toponline.ch/…/…/news/heute-auf-tele-top-0073170/m

Show Full Content
Previous Rennbericht FMS Women Cup Mümliswil
Next Rennbericht Roggenburg Women Cup

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close

NEXT STORY

Close

Rennbericht Amriswil SAM/IMBA

30. September 2019
Close